logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

IBAN Code: DE86 4265 0150 0070 0130 08

BIC WELADED1REK

Sparkasse Vest in Dorsten

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

Video der Cosby-Band vom abc-Schulzentrum in Mpemba

 

 

Rundschreiben 116

 

meine 22. Malawi-Reise war eine harte Tour! Nur vergleichbar mit Motocross auf unwegsamen Pisten. [mehr...]

 

Rundschreiben 113

 

Wir saßen unter einem Jakaranda-Baum in Afrika [mehr...]

 

Brunnenbau

 

An der neu gebauten abc-Primary in Chideya, Malawi [mehr...]

 

Rundschreiben 111

 

Trotz Einschränkungen und Widerstände durch Corona bauen wir in diesem Jahr 7 Schulen in Malawi. [mehr...]

 

News-Archiv [mehr...]

 

Rundschreiben 116

 

 

Essen, den 14.5.2022

Liebe Freunde, Mitglieder und Förderer,

 

meine 22. Malawi-Reise vom 22.4. bis 8. 5. 2022 war eine harte Tour! Nur vergleichbar mit Motocross auf unwegsamen Pisten. Unser Baumeister hat sich als Fahrkünstler und Spurenleser entpuppt. Die Sturmflut hatte viele Straßen, Pisten und Brücken schwer beeinträchtigt. Manche waren notdürftig wiederhergerichtet, damit die Dörfer nicht abgeschnitten blieben.

 

Trotzdem war 1 km vor der Maliya – der Junior-Primary in Nakonya – der LKW stecken geblieben, der die Backsteine zur Baustelle liefern sollte. Die Ziegel wurden abgeladen, der LKW aus dem Modder geschleppt und die Backsteine auf dem Kopf der Helferinnen und Helfer im Gänsemarsch zur Baustelle balanciert. Glücklicherweise hatte ich genug Kwacha eingetauscht, um die Anstrengung ein wenig zu lindern.

 

Die Sturmflut hatte die Wellblech-Klassenräume der Maliya-Schule hinweggefegt. In unserer neuen Schule war alles bestens organisiert. Die Schulleiterin ist prima. Die Freude über den Erweiterungsbau ist sehr groß. Nach Fertigstellung in August wird aus der Junior- eine Full-Primary. Wir hatten ja schon die Library zur 5. Klasse umgewidmet und entsprechend ausgestattet. Dort sind 560 Schüler und 8 Lehrer!

 

15 Schulen und 6 Baustellen habe ich besucht. Drei Schulen waren gut bis sehr gut geführt und gepflegt, zwei waren naja und eine grottenschlecht. Es gilt das alte Wort – wie der Herr, so‘s Gescherr! Die einzige, aber nicht ausreichende Entschuldigung: Dort sind 809 Schüler! statt der geplanten 200 in den vier Klassenräumen. Der Erweiterungsbau - ein Block mit 4 Klassenräumen – wird die Raumnot immerhin verringern. In den unteren Klassen, besonders der ersten, herrschte Überfüllung. Ich kannte schon den Satz: „Alle Eltern haben das Recht, dass ihre Kinder als Schüler registriert werden!“

 

Das Wasser der Regenflut hatte in manchen Klassenräumen gestanden und Spuren hinterlassen. Wir werden deshalb 5000 € einsetzen, um in vier Schulen - Mubea, Chitole, Chidowola und Mdimpindi - die Wände der Klassenräume zusätzlich mit Lackfarbe in Höhe von 1,35 Meter zu streichen und einige Reparaturen durchzuführen.

 

Die Regenflut Anfang Februar hatte sehr viele Häuser weggeschwemmt. Viele Familien hatten ihr ohnehin geringes Hab und Gut verloren. Ich berichtete über unsere Flutopfer-Hilfsaktion im RS 115.

Wir konnten dank Ihrer Spenden 13500 € sammeln. Wir packten noch 1500 € u.a. für die Transporte drauf und haben am 8, 9, 10. und 11. März an 4 Schulen 560 Schülern, deren Familien besonders betroffen waren, 560 Wolldecken, 340 Zentner Mais, 480 Soja-Pakete, 340 große Wassereimer und 2000 Corona-Masken bringen lassen.

 

Eine Schulleiterin schrieb, wie überaus dankbar alle wären und dass die meisten Kinder sich zum ersten Mal in ihrem Leben in eine Decke wickeln konnten! Sie schliefen auf dem blanken Lehmboden oder lagen auf alten Moskitonetzen, die eine Hilfsorganisation irgendwann geliefert hatte.

 

Höhepunkt war die Grundschule in Chigawe. Bei einem offiziellen Ranking wurde sie auf Platz 1 der besten Schule der südlichen Region von Malawi gesetzt. Herzlicher Empfang, ein Mädchenchor mit eigens komponiertem Lied, viele Danksagungen … Gärten, Mais- und Soja-Felder waren sogar angelegt. Die Vorfreude auf die Secondary, deren Bau ich für 2023 ankündigen konnte, ist natürlich sehr groß!

 

Bei der Chitole-Primary war alles in ok. Jedoch der Weg zum Wasser ist sehr weit. Deshalb haben wir dort einen Brunnen für 4950 € spendiert. Die große Bohrmaschine ist schon unterwegs.

 

Sehr schön ist die Preschool Aluta (Regenbogen) in Salima geworden - für 154 Kinder. Sie steht direkt neben der abc-Mdimpindi Primary. Ich habe für 680 € Spiel- und Lernmaterial z. T. aus Deutschland mitgebracht und manches erklären können … Durch Vermittlung einer guten Bekannten, Frau E. Bleckmann, die bei unserer Chidowola abc-Primary auch eine Kita baute, konnten wir 5 Erzieherinnen (Caregiver) ausbilden lassen. Dort in Salima gibt es jetzt also 2 Kitas, 2 Primaries und eine Secondary.

 

Prof. Kornelia Möller hat mit ihrem Verein open hearts Malawi e.V. 5000 € für das Schoolfee von 21 Sekundarschülern der Kuluunda-abc-Secondary in Salima gesammelt. Das sichert ihnen die 4-jährige Sekundarschulzeit. Die Traditional Authority Fanny Kozubwe in Salima, die die 5 Grundstücke zur Verfügung gestellt hatte, schrieb mir: „In unserem Gebiet ist kaum einer in der Schule gewesen. Jetzt bin ich stolz und sicher, dass hier in 10 Jahren ganz viele Menschen lesen und schreiben können - educated sind.“

 

Von den Schulen, Mikundi, Lisule, Mandimu, Kuluunda, Chidowola, Mdimpindi, Anchor Primary & Secondary, Carmushka Primary & Secondary ist zu berichten, dass dort alles gut und glatt läuft. Bei unseren Besuchen wurde viel getanzt, gesungen, gebetet und geredet. Lauthals wird die Nationalhymne geschmettert. Überall kommt einem große Dankbarkeit und Zuversicht entgegen. Dank des großen Sponsoren-Engagements konnten an mehreren Schulen Brunnen gebohrt und Solaranlagen installiert worden. Bei dem Schulzentrum in Salima konnten wir sogar 3x3 Doppelhäuser für 18 Lehrerfamilien bauen.

 

Mit Geldern von Spendern und Sponsoren haben wir mehreren Schulen üppige Material- Pakete geschickt - von Laptops, Druckern und Rootern bis zu Kladden, Schreibmaterial und Schüler-Uniformen.

 

Der Bau der Secondary in Chideya ist schon gut vorangekommen, ebenso die Maria Junior Primary.

 

Ein großartiger Schlusspunkt war der Besuch der Baustelle in Davide. Weil Dr. David Livingston wirklich drei Tage an dem Ort war, heißt er jetzt Davide. Er war der erste Weiße, der den Malawisee (damals Nyassa-Sea) sah! Alle sind sehr stolz auf den Schulnamen „Livingston abc-Primary in Davide“. Auch hier frohe, heitere Stimmung - Tänze, Gesänge, Gedichte, (zu viele Reden) und sogar Geschenke - ein lebendiges, gefesseltes Huhn, Zuckerrohr, eine Schüssel mit Zitronen und eine mit Avocados. Unsere Supervisorinnen waren dankbare Abnehmer. Dem Huhn wird es wohl nicht lange gut gegangen sein. Ich wollte es eigentlich mit ins Handgepäck nehmen.

 

In Lilongwe Rural konnten wir von dem Chief einen sehr großen Bauplatz übernehmen. Dort sollen ab März 23 eine Full-Primary und zwei Tennisplätze entstehen. Der Sponsor möchte Tennis in Malawi voranbringen. Es gibt in der Hauptstadt Lilongwe schon eine Tennis Academy.

 

Enttäuscht war ich von unseren Mango-Plantagen - One Child - one Tree. Von der großen Begeisterung der Schüler, Eltern und Lehrer ist nicht allzu viel übriggeblieben: Tierfraß, Krankheiten, Dürre und die Flut haben viele Bäumchen geknickt.

 

Zum Schluss hatte ich, nach einem Gespräch in der Deutschen Botschaft, einen eineinhalb- Stunden-Termin bei der neuen Bildungsministerin Agnes NyaLonje und ihrer Stellvertreterin. Eine tolle Person mit großen Plänen. Sie will u.a. neue Curricula entwickeln und mit uns in Sachen Lehrerfortbildung und Science-Unterricht zusammenarbeiten. Ich hatte wohl wieder zu laut „hier“ gerufen. Ein Besprechungspunkt war die mangelhafte Flexibilität der regionalen Schulbehörden. Statt in den neuen Sekundarschulen sofort alle 4 Klassen aufzufüllen und so vielen Schülern extrem weite Wege zu ersparen und das vorzeitige Ausscheiden zu verhindern, werden sie zu Aufbauschulen. So sitzen z. B. in einer unserer Secondaries nur 36 Schüler in der 1. Klasse und 7 Lehrer im Lehrerzimmer!!! Im nächsten Schuljahr ab Oktober sind dann erst 2 Klassen mit Schülern gefüllt. Zum Haare raufen!

 

Unseren Baumeister Luwin Kantwela, Tadala Kandulu von Match Foundation (Tennis Akademie) und Luckson Chikaido, der jetzt einen Startup für die Wasser-Filter-Pumpen aufbaut, hatte ich auf ihren Wunsch mit zur Ministerin genommen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, im Jahre 2021 konnten wir 8 Schulen bauen, in diesem Jahr sind es 3 und 2 Erweiterungsbauten - Senior Primaries. So haben wir 39 schulische Einrichtungen in Malawi gebaut, eingerichtet und ausgestattet. Insgesamt sind es mit Asien und Südamerika 49 Schulen für über 24000 Schüler.

 

Für 2023 sind schon feste Zusagen und Pläne auf dem Tisch!

 

Der Schulleiter unserer 1. Schule in Malawi - die Chambala Primary haben wir 2008 übergeben, 2013 kam die Secondary hinzu - schrieb kürzlich: „Wir sind so dankbar! Viele unserer Schüler haben die Abschlussexamen bestanden. Manche studieren schon an staatlichen Universitäten. Meine Tochter Prisca studiert im 2. Jahr Volkswirtschaft.“

 

Soweit - so gut!

Signatur Kuhn
Ihr F.-J. Kuhn

Vorsitzender

 

Impressionen

[Bilderbogen Malawi im Mai 2022 ...]


English sites