logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

IBAN Code: DE86 4265 0150 0070 0130 08

BIC WELADED1REK

Sparkasse Vest in Dorsten

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

Video der Cosby-Band vom abc-Schulzentrum in Mpemba

 

 

Rundschreiben 111

 

Trotz Einschränkungen und Widerstände durch Corona bauen wir in diesem Jahr 7 Schulen in Malawi. [mehr...]

 

Rundschreiben 109

 

Bericht zur 20. Malawi-Reise mit vielen Terminen, Begegnungen, Erlebnissen [mehr...]

 

Rundschreiben 108

 

Treffen mit Staatspräsident, Ministern, Botschafter uvm. Besuch von 5 abc-Schulen und 3 Baustellen [mehr...]

 

Rundschreiben 107

 

Zwei abc-Schulen eingeweiht, ein Richtfest gefeiert, Schulen besucht [mehr...]

 

News-Archiv [mehr...]

 

Rundschreiben 111

 

 

Essen, den 20.9.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Förderer!

 

7 auf einen Streich

 

Trotz aller Einschränkungen, Widerstände und Hemmnisse durch Corona bauen wir in diesem Jahr 7 - sieben – Schulen in Malawi. 5 sind schon fertig gebaut und eingerichtet, 2 werden Mitte Dezember übergeben: 6 acht-klassige Primaries und 1 Secondary in den Distrikten Phalombe, Blantyre Rural, Mulanje und Salima. Für uns ein sehr erfreulicher Rekord!
Dazu Brunnen, Solaranlagen und Lehrerhäuser etc.!


Ende 2020 werden wir insgesamt 35 Schulen für rund 17000 Schüler gebaut haben - davon 26 in Malawi!

 

Unsere Sponsoren haben in der Coronazeit, trotz möglicherweise wirtschaftlicher Einbußen, die Verträge einhalten können, Spender ihr Wort gehalten und uns weiter unterstützt. Herzlichen Dank für Ihre Hilfen!


Großes Lob gebührt dem Baumeister Luwin Kantwela und unseren Supervisorinnen Lucy Maunde und Florence Masusa. Sie haben sich sehr ins Zeug gelegt und alle Bauten, Lieferungen, Verhandlungen, Fahrten und Probleme bewältigt.


In Malawi kam es auch zu einem langen Lockdown: Schulschließungen, Einreiseverbote, Schließung der beiden Flughäfen, Import-Beschränkungen und massive Preiserhöhungen. Glücklicherweise wurde in Malawi der Lockdown sehr früh eingeleitet und es gibt kaum Slum, wodurch die Verbreitung des Virus begrenzt blieb. In den Nachbarstaaten Südafrika, Tansania und Kenia sind die Verhältnisse bedrohlicher. Die Angst war in Malawi groß vor den Rückkehrern aus den Nachbarländern, die dort arbeiteten.


Schulen sind seit der vorigen Woche erst nur mit den Abschlussklassen aktiv. Im Oktober sollen der Unterricht wieder mit allen Klassen stattfinden. Dennoch ist Afrika, entgegen der Vorhersagen, relativ glimpflich durch die Krise gekommen. Bisher!

 

Food and Seed
Glimpflich, was die Zahl der Infektionen und Toten angeht. Der Lockdown aber brachte viele in Not! Der Schulleiter unserer Chidowola-Primary im Salima Distrikt, schrieb: „Unsere Community hat der Hunger heimgesucht!“.
Die Ernte war schlecht, das Saatgut musste gegessen werden und Tagelöhner bekamen keinen Tageslohn…

Der Sponsor dieser Schule, die One Foundation, fragte, wie man in dieser Situation helfen könne. Die Bewohner dort essen in der Regel Mais, Bohnen, Erdnüsse und Kartoffeln und kleine Fische aus dem Malawisee.


Wir konnten dank der Stiftung 420 Zentner Mais, 61 Zentner Bohnen und 100 Zentner Dünger anliefern lassen. Schulleiter und Chief machten eine Liste der 271 Familien der 700 Schüler und verteilten die Güter gerecht auf. Die Familien waren überglücklich.


One Child – One Tree
Mit dem Schulleiter Brighton Chimkwambala, unserem Supervisor in Salima, heckte ich ein Projekt aus:
Für jeden Schüler kauften wir ein Mangobäumchen. Die Chiefin Fan ny Kazubwe spendierte ein großes Areal neben der Schule und jedes Kind konnte mit elterlicher Hilfe sein eigenes Bäumchen pflanzen, immer mit dem notwendigen Abstand zum nächsten. Bis zum Beginn der Regenzeit werden sie es alle 2 Tage gießen. Gut, dass wir dort einen Brunnen gebaut hatten.

So entstand eine Mango-Plantage mit 25 Reihen mal 30 Setzlingen.

Wir nennen sie „Brighton-Wood“! In drei Jahren ist die erste Ernte möglich.


Das Projekt „one child – one tree“ macht schon Schule: Drei Spender haben zugesagt, je 950 € für einen Mangowald mit 700 Bäumchen zu bezahlen.
Ein Setzling kostet 1,25 € plus Transport = 950 €. Wir suchen dafür Chiefs, die passende Felder kostenlos bereitstellen.


Teacher´s Houses
Bei jedem Schulbau kommt die Frage nach Lehrerhäusern auf. Wo werden die Lehrer wohnen, wenn sie von den Schulbehörden in die abgelegenen Dörfer entsendet werden?
Wir haben eine Reihe davon gebaut, manchmal die Dorfbewohner, es ist sogar einmal vorgekommen, dass die Schulbehörde sie baute.


In Kantchenche, dem Standort der Chidowola Primary, hatten wir mit Chiefs und Schulkomitee verabredet, dass die Community drei Doppelhäuser, also für 6 Lehrer-Familien, baut. Wir haben dafür 150 Zentner Zement anliefern lassen. Die Bauten kommen langsam voran...


Dort im Salima-Distrikt ist jetzt die 2. Primary im Bau – mit drei Lehrerhäusern. Die Finanzierung leistet dankenswerterweise auch hier One Foundation - dazu Brunnen und Solaranlage wie bei der ersten.

 

Sie soll auch die erste Schule entlasten, weil sie mit 700 statt 400 Schülern völlig überfüllt ist. Die beiden Schulen sind, wie schon in RS 109 berichtet, Teile des dreistufigen Salima-Projektes. Es soll eine Sekundarschule folgen und später als Höhepunkt ein Hotel- und Tourismus-College.


700 Paar Schuhe
Eine Stiftung aus Südafrika schenkte allen 700 Schülern „unseres“ Tsogolo La Ana - abc-Schulzentrums in Mpemba Schuhe. Zum ersten Mal im Leben ein paar Schuhe an den Füßen! Stolz und glücklich waren die Kinder, wissend, dass fast alle Städter Schuhe haben, sie aber keine!
Eine glückliche Fügung, ohne unser Zutun! Die Eltern ließen ausrichten, welche große Bedeutung das Schulzentrum für sie und ihre Kinder habe. Sie wären sehr dankbar für Preschool, Primary and Secondary mit Wasserleitungen und Solaranlagen und für den Wiederaufbau ihrer 76 Häuser nach der großen Überschwemmung in 2019 und die Nahrungsmittelhilfe etc.


Tsogolo-Band
In „unserem“ Schulzentrum hat sich eine Musikband entwickelt. Bestimmt die Folge des Besuches der Cosby-Band aus München. 7 Schüler spielen auf modernen Instrumenten. Sie haben einen Corona-Song geschrieben und vertont. Sie durften damit landesweit im Radio auftreten und sind sehr stolz darauf!


Großen Dank an unsere Spender und Sponsoren:
Mit „Carmushka“ kamen wir durch Mario Klütsch, dem Vorsitzenden der Bücher-Börse-Köln, in Kontakt. Hinter der Marke Carmushka stehen Carmen und ihr Mann Niclas Kroll.
Carmen ist Instagrammerin mit sage und schreibe über 1 Million Followern. Mit zwei Aufrufen haben sie innerhalb weniger Stunden das Geld für den Bau einer Grund- und einer Sekundarschule mit einem Brunnen und Solaranlage gesammelt!
Dieses Carmushka Schoolcenter entstand im Phalombe Distrikt. Es wurde Anfang September fertiggestellt, eingerichtet und an die Schulbehörde übergeben.


Die Reiner-Meutsch-Stiftung hat Sponsoren eingeworben und an uns weitergeleitet.

 

Der Kabarettist und Moderator Wolfgang Trepper hat eine 8-klassige Primary, die Chigawe School in Phalombe, finanziert.


One Foundation stellt, wie oben gesagt, nach der Chidowola School die Mittel für die 2. Primary im Salima Distrikt zur Verfügung: die Mtikamsonjo Primary.


Herr Batliwala förderte für seine Töchter Laura und Jennifer den Bau der Tafika Primary, eine 8-klassige Grundschule in Blantyre Rural.


Die 8-klassige Chitole Primary entstand durch die Finanzierung der International Carrier Consult GmbH.


Die Chidea abc-Primary School entsteht im Mulanje Distrikt durch die Blasius Schuster KG.

 

Die Didacta, der Verband der Bildungswirtschaft, hat uns mit einer Spende von 10.000 € gelobpreist.


Der Ökumenische Arbeitskreis Stäfa in der Schweiz stiftete für Schulmöbel und Bücher 12.000 Sfr.


Der Hotelier Hans-Günther Oepen aus Düsseldorf hat uns finanziell unterstützt.


Viele private Spender haben Geld für „Lasst uns eine Schule bauen – in Afrika“ gesammelt. Schüler schickten Taschengeld, Jubilare sammelten bei Familienfeiern und Festen.
Manche Personen spenden regelmäßig per Dauerauftrag. Mitarbeiter von Firmen halfen uns.

Nur dank dieser Zuwendungen konnten 8-klassige Primarschulen mit Möbeln und Büchern für 82 500 €, die 4-klassige Secondary für 62 200 gebaut und eingerichtet werden. Brunnen kosten 5.200 € und eine Solaranlage 7.200 €.


Mit Freudentänzen, Gesängen, Musik, vielen Reden und Fotos wurden uns der Dank, die Segenswünsche und die Anerkennung von der Bevölkerung, den Chiefs, den Eltern und Schülern und Lehrern übermittelt.


Ich möchte all das den großzügigen Sponsoren und Spendern mit großem Dank und großer
Freude weitergeben.


In 2021
Drei Verträge konnten wir für Schulbauten im nächsten Jahr schon abschließen.


Ich warte auf die Corona-Impfe. Es wird höchste Zeit, dass ich meine 21. Malawi-Reise antreten kann!


Bleiben Sie uns gewogen und bitte werben Sie für unsere Anliegen!
Sie wissen, jeder Euro zählt und ist in Malawi dringend NOT-wendig!

 

Herzliche Grüße

 

Ihr

Signatur Kuhn
F.-J. Kuhn

Vorsitzender

 

Impressionen

[Bilderbogen Malawi im September 2020 ...]

[Schulen in Malawi im September 2020 ...]


English sites